Kundenfeedbacks und Berichte

FEEDBACK:

Die richtige Hundeschule finden ist gar nicht so leicht…

Da wir davon ausgehen, dass es vielen bei der Suche der richtigen Hundeschule ähnlich geht, wie es uns ergangen ist, möchten wir hier einen kurzen Bericht unserer Erfahrungen geben.

Wir (4-Köpfige-Familie) haben uns im Sommer 2017 nach langer und reiflicher Abwegungsphase wieder einen Familienhund zugelegt. Bei der Suche nach dem richtigen Hund, hat sich eine einjährige Australian Shepherd-Hündin uns ausgesucht. Schnell stellte sich heraus, dass sie in der Prägezeit leider nicht viele Erfahrungen sammeln konnte und demnach bereits in Alltagssituationen (Umgang mit anderen Menschen, Besuch, Kontakt zu anderen Hunden etc.) schnell überfordert und ängstlich war. Uns war sofort klar, dass hier schnell proffessionelle Hilfe nötig ist, da unsere bisherigen Hunde als Welpen zu uns kamen und von Beginn Ihres Lebens an in „normalen“ Verhältnissen und mit entsprechender Hundeschule aufgewachsen sind. Nun war die Situation jedoch ganz anders. Unsere neue Hündin hat nämlich, wie bereits erklärt, schon mit den einfachsten Dingen (spazieren gehen mit Leine etc.) große Probleme.

Weiterlesen (bitte hier klicken)…

*********************************************************************************************************************************

Gelassenheitstraining zwischen Mensch Hund und Pferd

Anfang Mai erreichte uns dieses Foto mit folgender Nachricht:

„Absolut großartig, vielen Dank hierfür und einen schönen Feiertag“

13410479_987226351373560_1191244178_o

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sabrina und Lino sind bei uns im Training, um an der Gelassenheit von Hund Lino und Pferd Velvet bei gemeinsamen Ausritten zu arbeiten. Die Drei machen große Fortschritte und auch mit Sohn Ian (10 Jahre) klappt die Kooperation prima, wie das Foto zeigt 🙂 .

*********************************************************************************************************************************

Therapie der Angst vor Hunden von zwei Kindern

Analyse und Feedback zu einem Training zur Angstbewältigung vor Hunden mit zwei Kindern (7 und 9 Jahre alt). Melissa, 7 Jahre alt, war Ende April 2011 von einem Rottweiler in die Brust gebissen worden und daraufhin 4 Tage im Krankenhaus in Behandlung. Sie und ihr 9 Jahre alter Bruder, Marvin, hatten seitdem panische Angst vor Hunden. Vom 16.09. bis 15.10.2011 kamen sie und ihre Mutter (manchmal auch noch in Begleitung ihres Vaters) für 5 Termine in die Hundeschule Teamwork (wobei der erste der fünf Terminen bei ihnen zu Hause, ca. 45 km entfernt von Stadtallendorf stattfand). Für eine wissenschaftliche Arbeit habe ich einige Fragen gestellt, die die Mutter der beiden Kindern beantwortet hat und die ich auch auf der Homepage veröffentlichen darf:

Weiterlesen (bitte hier klicken)…

*********************************************************************************************************************************

BERICHTE:

Erfolgsbericht Training Angstbewältigung eines erwachsenen Menschen vor Hunden

Vor einigen Wochen kontaktierte mich Nadine mit dem Anliegen, dass sie sehr unter ihrer Angst vor Hunden leide und sogar Panikattacken bekomme, wenn ihr draußen Hunde begegnen, insbesondere unangeleinte Hunde. Sie bekomme dann Herzrasen und leide unter dem Gefühl, die Kontrolle über die Situation zu verlieren.

Im Rahmen einer 5er Karte Einzeltrainings in unserer Hundeschule Teamwork haben wir gemeinsam einen kleinschrittigen Trainingsplan erarbeitet, der Nadine immer auch mehrere Möglichkeiten zur Wahl gelassen hat. Diese Wahlmöglichkeit ist sehr wichtig, um aktive Entscheidungen und damit das klare „ja“ für den nächsten Schritt dem noch hundeängstlichen Mensch selbst zu ermöglichen.

Weiterlesen (bitte hier klicken)…

******************************************************************************************************************************

Aufbau der Gegenkonditionierung am Beispiel von Dobermann Nero der Kinder anbellt

Die Gegenkonditionierung kann man gut im Training mit Hunden, die auf einen bestimmten Auslösereiz mit Bellen, Angst oder Leinenziehen, reagieren anwenden. Im Beispiel mit Dobermann Nero ist dieser Auslösereiz „spielende Kinder“. Nero reagiert auf diese mit Bellen und an der Leine ziehen.

Das Trainingsziel ist, dass Nero brav an der Leine läuft, gelassen zu den spielenden Kindern schaut und ansprechbar sowie abrufbar, also unter Signalkontrolle bleibt. Seine Aufmerksamkeit soll sich also wieder auf seinen Menschen richten.
Da Nero, in Situationen mit spielenden Kindern, aber vor lauter Aufregung nicht ansprechbar ist, wissen sich seine Menschen keinen Rat.
Im Training bei Anke erklärt diese worauf man bei der Gegenkonditionierung achten muss.
Der erste Kontakt soll im Seminarraum der Hundeschule Teamwork stattfinden. Mit Nero`s Menschen plant Anke diese zunächst gestellte Situation genau und bespricht alle Eventualitäten. Sie weist nochmal darauf hin wie wichtig das richtige Timing ist und erklärt welches Verhalten belohnt werden soll.
Das richtige Timing kann man am besten in einer entspannten Situation üben. Beim letzten Training mit Nero, bei ihm zu Hause, haben wir dies daher schon geübt. Hier war der Auslösereiz kein Kind, sondern eine erwachsene Person, die zunächst langsam und im Laufe der Übung immer schneller durch das Wohnzimmer gelaufen ist. So konnten Nero`s Besitzer die richtige Technik einüben und diese dann auch in der Situation mit Kind anwenden.

Weiterlesen (bitte hier klicken)…