Darf es ein Hundemantel sein?

Diese Frage bekomme ich immer mal wieder gestellt und kann sie herzlich gern mit JA beantworten.

Für welche Hunde ist es von Vorteil, bei kalten Temperaturen und/oder Nässe, einen Mantel zu tragen?

  • Für Welpen, denn der Fellwuchs hat im Welpenalter noch keine Unterwolle gebildet
  • Für Hunde mit kurzem Fell, z.B. Rhodesian Ridgeback, Boxer, Dalmatiner u.v.m., denn ihr Fell bietet gegen Kälte, Schnee und Regen keinen guten Witterungsschutz
  • Für viele Kleinhund-Rassen und -Mischlinge, denn zum einen haben viele dieser Rassen (obwohl beispielsweise längeres, lockiges Oberfell, kein wärmendes Unterfell). Hinzu kommt, dass sie ihr Körper aufgrund ihrer kurzen Beinlänge auch näher am Boden sind, als größere Hunde, und Bodenfrost daher für sie noch mehr Kälte bedeutet, als für größere Hunde. Und ganz allgemein haben kleinere Tiere im Vergleich zu größeren Tieren eine größere Körperoberfläche, wodurch ebenfalls die Wärmeverluste über die Oberfläche höher ist, als bei großen Tieren.
  • Für alte Hunde, denn – selbst bei Rassen oder Mischlingen, die in ihren besten Jahren dickes Unterfell hatten – mit zunehmenden Alter lässt die Schutz-Qualität des Fells oft nach und die Witterungseinflüsse können durch das Deckhaar und auch durch die Unterwolle eindringen und den Hund zum leichten Frieren bringen. Hinzu kommt, dass alte Hunde sich auch draußen nicht mehr so viel bewegen, wie jüngere Hunde.

 

NextGEN Gallery

Bearbeiten
Löschen

Schreibe einen Kommentar